info@lcwt.de +49 7742 968 05 │ FacebookLG Hohenfels

Läufer der LG Hohenfels wiederholt seinen Erfolg aus dem vergangenen Jahr beim Stauseelauf in Gippingen. Evi Polito wird Zweite in ihrer Klasse.

Der Weilheimer Hardy Flum feierte beim 39. Stauseelauf im schweizerischen Gippingen einen ungefährdeten Sieg in der Klasse M50 und wiederholte damit seinen Erfolg aus dem Jahr 2016. Evi Polito von der LG Hohenfels wurde im Lauf der Klasse W40 in 29:56,3 Minuten hervorragende Zweite und war damit als Zwölfte in der Frauen-Gesamtwertung beste Deutsche. Den Sieg in der Gesamtwertung bei den Männern sicherte sich Tefera Mekonen aus Herrenschwanden in 22:36,0 Minuten vor dem Basler El Jaddar Ahmend (22:48,6 Minuten). Beide Läufer blieben unter der Zeit des Vorjahressiegers Fikru Dadi aus Winterthur (22:52,9 Minuten). Schnellste Frau war Emmie Collinge aus Postalesio in 24:56,5 Minuten.
Bei strahlendem Sonnenschein nahmen über 1200 Läuferinnen und Läufer die letzte sportliche Herausforderung im alten Jahr in Angriff. Im Rennen der M50 demonstrierte Hardy Flum seine Ausnahmestellung in dieser Altersklasse. Der zweifache deutsche Meister (Cross und 10.000 Meer) bewältigte die 7,53 Kilometer lange Strecke rund um den Klingnauer Stausee in 26:13,8 Minuten. Er blieb damit allerdings 26 Sekunden über seiner Zeit vor einem Jahr, als er eine neue Bestmarke in dieser Altersklasse gesetzt hatte. Dem zweitplatzierten Schweizer Daniel Hotz nahm Flum dennoch fast eineinhalb Minuten ab. In der Gesamtwertung der Männer lief er auf Rang zwölf.
Vereinskollege Christoph Tröndle aus Albbruck beeindruckte ebenfalls in der Klasse M50 als Dritter. Seine Zeit von 28:04,3 min reichte zu Platz 34 in der Gesamtwertung. In die Top 20 der M50 liefen außerdem der Hohenfelser Konrad Maier (30:05,9 min) als 13., der Görwihler Marco Backschat (30:28,1) auf Platz 17.
In der Klasse M60 überraschte der Albbrucker Hartmut Eckert in 30:33,4 min als Dritter hinter dem Klettgauer Peter Gschwend (30:03,9). Unter die Top Ten schaffte es in dieser Klasse auch der Lauchringer Franz Kimmel als Sechster (31:50,1). In der M40 belegten die Küssaberger Ralf Reckermann (29:34,1 min) und Markus Dathe (30:38,0) die Plätze zwölf und 15. Cameron Lamont aus Waldshut-Tiengen (30:19,7 min) lief auf Platz 13.
Bei den Frauen bewies die Tiengenerin Evi Polito ihre Klasse. Sie blieb als Zweite der W40 knapp vier Sekunden unter der Marke von 30 Minuten. Klassenvierte wurde die Rheinfelderin Daniela Böhler (33:09,3). Den Lauf der Juniorinnen gewann überraschend die Rheinfelderin Céline Kaiser. In 30:07,2 min kam sie in der Frauen-Gesamtwertung direkt hinter Polito auf Rang 13. In der W50 lief die Hohenfelserin Heidi Sengül in 32:49,2 min als Vierte knapp am Podest vorbei. In der Gesamtwertung reichte es zu Platz 25. Claudia Völkle (Murg) kam in 35:59,5 min auf den elften Platz in der F50. Die beiden Waldshuterinnen Angelika Kutschki (38:36,8 min) und Annette Therkorn (39:01,5 min) belegten die Ränge 19 und 20. Bei den Schülern A lief Tim Reckermann (Küssaberg) auf der 1,8 Kilometer langen Strecke in 6:15,3 min auf den dritten Rang.
Bei den Joggerinnen überzeugte die Waldshuterin Johanna Meister auf der Originalstrecke als Zweite (32:21,6 min) und 24. der Gesamtwertung. Regina Strittmatter, ebenfalls aus Waldshut-Tiengen, wurde in 33:36,9 min Fünfte vor Julia Geist von der LG Hohenfels (33:37,2). Auf Rang zehn kam Martina Indlekofer aus Albbruck (35:21,0).

Quelle: Südkurier

Kommentare


Kommentar hinzufügen