info@lcwt.de +49 7742 968 05 │ FacebookLG Hohenfels

Bestzeiten im Schneetreiben

gelungener Auftakt der Laufsaison für die LG Hohenfels beim Rheinfelder Lauftag

Der Winter des Jahres 2005 macht es auch den Läufern nicht leicht. Seit Wochen beeinträchtigen schnee- und eisbedeckte Straßen, Waldwege und Laufbahnen das Training und machen ein schnelles Tempotraining teilweise unmöglich. Und auch auf der Fahrt zum ersten Höhepunkt des Lauffrühlings, dem Rheinfelder Lauftag, sah sich mancher Läufer um die Früchte seiner Trainingsarbeit gebracht, da die Straßenverhältnisse stellenweise durch eine geschlossene Schneedecke beeinträchtigt waren. Umso überraschender war es, dass es die Helfer des LC Marathon Rheinfelden erreicht hatten, eine schneefreie Laufstrecke herzurichten. Vielleicht war es die Ablenkung durch die widrigen Umstände die eine Lockerheit schaffte, die dann trotz des kräftigen Schneegestöbers zu fast durchgehend guten Zeiten führte.

Frauen voran, dachte sich wohl Heidi Sengül aus Lauchringen und lief die Halbmarathonstrecke in der starken Zeit von 1:35:31 Std. Sie wurde damit Gesamtvierte. Ihre Leistung war eine Aufforderung an ihre männlichen Laufkollegen sich nicht unter den kräftig fallenden Schneeflocken wegzuducken und so stürmten der Weilheimer Hardy Flum und der Bucher Ralf Eckert zu neuen Bestzeiten. Für Hardy Flum blieb die Uhr bei 1:15:04 Std stehen, nur wenig nach ihm kam Ralf Eckert mit 1:16:23 Std ins Ziel. Hardy Flum gewann mit dieser Zeit seiner Altersklasse M40. Für beide Läufer stellen diese Zeiten den bisherigen Höhepunkt einer in den letzten Jahren stattgefunden beeindrucken sportlichen Leistungsentwicklung dar.
Der Bad Säckinger Volker Teubler konnte mit seiner Zeit von 1:22:53 Std nicht ganz an die starke Vorstellung vom Teninger Allmendlauf anknüpfen. Er wurde 4. in seiner Klasse M35.

Fast gemeinsam ins Ziel liefen die Trainingskollegen Hubert Wolf aus Lauchringen und Uwe Brutschin aus Berau. Die Zeit von 1:23:54 Std bedeutete für Hubert Wolf den Sieg in der Klasse M50 und auch Uwe Brutschin blieb mit 1:23:55 fast im Bereich seiner persönlichen Bestzeit. Um mehr als 10 min verbesserte sich Hans-Werner Busch und konnte sich im Ziel über eine Zeit von 1:42:26 Std freuen. Er wurde in seiner Altersklasse 4. . Obwohl der Lauchringer Siegfried Flum mit seiner Leistung nicht zufrieden war, reichte seine Zeit von 1:47:00 St den Sieg in der Klasse M60.

Das Staunen der Trainingskollegen ist wohl die größte Anerkennung für einen Läufer. Über dieses Staunen durfte sich der Bernauer Axel Kolaczewitz freuen. Seit Jahren startete der 43-jährige nicht mehr schneller in die Laufsaison. Mit 33:05 min blieb Axel Kolaczewitz als Gesamtzweiter nur 20 sec hinter dem 23 Jahre jüngerem Sieger Vassili Kraus vom TUS Lörrach-Stetten und gewann die Klasse M40 mit deutlichem Vorsprung. Die 10km-Läufer der LG wollten den Halbmarathonis also offensichtlich nicht nachstehen. Mit Michael Spira meldete sich in der Altersklasse M40 ein Läufer zurück, der früher in der Juniorenklasse über die 5000m zu den schnellsten deutschen Junioren gehörte. Schnelle  34:38 min bedeuteten den 3. Platz in der Klasse M40.

Der Junior Stephan Bohl feierte nach langer Verletzungspause mit 34:47 min ein gelungenes Comeback. Die 10km sind für den Grafenhausener Mittelstreckenspezialist eine ungewöhnlich lange Strecke, über die er noch nie so schnell wie an diesem Tag war. Mit ebenfalls neuer Bestzeit stand ihm das Tiengener Lauftalent Julian Büche nur wenig nach. 35:23 min bedeuteten für ihn den Sieg in der Jugendklasse.

Der Hohentengener Konrad Maier wurde in der Zeit von 35:25 min 5. in der Klasse M40 und bestätigte die derzeitige Stärke der LG in dieser traditionell stark besetzten Altersklasse. Der durch eine Erkältung in seiner Leistungsfähigkeit beeinträchtigte Franz Kimmel wurde mit 37:46 min 3. in der Klasse M50. Stefan Weyhenmeyer aus Tiengen lief mit 39:06 min die 10km so schnell wie noch nie zuvor in seinem Leben. Für seinen Tiengener Trainingskollegen Axel Dettling blieb im Ziel die Uhr bei 40:49 min stehen. Er war nicht zufrieden, die 39er-zeit dürfte aber nicht mehr lange ausstehen.

Eine Woche vor den deutschen Straßenlaufmeisterschaften zeigte der Weisweiler Hans Klee seine Ausnahmestellung in der Altersklasse M65. 41:57 bedeuteten für den 68-jährigen den Sieg in dieser Altersklasse und hätten auch in den jüngeren Altersklassen zu vorderen Platzierungen gereicht. Wilfried Schlageter aus Binzgen blieb als Sieger der Klasse M60 mit 39:57 min noch knapp unter der begehrten 40 min-Marke. Hätte sich gegen Ende der Strecke nicht eine Wadenzerrung bemerkbar gemacht, wäre die Zeit sicherlich noch deutlich schneller ausgefallen.

Den läuferischen Einsatz beobachteten die Trainer der Hohenfelser Laufgruppe Ralf Reckermann und Manfred Baumgartner „laufend“ auf der Wettkampfstrecke. Die „Beobachtungszeiten“ dauerten mit 35:30 min bzw. 38:45 min aber überraschend kurz. Für Ralf Reckermann bedeutete die Zeit eine neue Bestmarke. Da bei den gleichzeitig stattfinden Bezirksmeisterschaften die meisten Einzel- und Mannschaftstitel an die Hohenfelser Laufgruppe gingen, waren beide Trainer mehr als nur zufrieden.

Alle Zeiten unter www.lcm-Rheinfelden.de

12.03.2005 / Manfred Baumgartner

Kommentare


Kommentar hinzufügen

Wir benutzen Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.