info@lcwt.de +49 7742 968 05 │ FacebookLG Hohenfels

Die Männer lässt sie meistens hinter sich: Evi Polito von der LG Hohenfels war wie vergangenes Jahr die schnellste Frau beim KKL-Lauf in Leibstadt.
Der KKL-Lauf im schweizerischen Leibstadt war in den vergangenen Jahren fest in deutscher Hand. Die Siegerin und der Sieger in der Hauptklasse kamen bei den schnellen Runden ums Kernkraftwerk fast immer aus Deutschland. Dieses Mal war es ein bisschen anders. Bei den Männern fehlte Abonnementssieger Hardy Flum von der LG Hohenfels aus Verletzungsgründen, und Vorjahres-Gewinner und Streckenrekord-Inhaber Felix Köhler aus Bad Säckingen legt eine Laufpause ein.
Immerhin aber war Evi Polito am Start. Die Läuferin der LG Hohenfels war wie 2013 die Schnellste auf dem Rundkurs mit einer Gesamtdistanz von 6,75 Kilometern für drei Runden. Polito gewann in 25:37,7 Minuten und war damit nochmals rund 13 Sekunden schneller als bei ihrem Erfolg von 2013.
Bei den Männern blieb der Streckenrekord von Felix Köhler (20:46,56 Minuten) unangetastet. Den Sieg sicherte sich dieses Mal ein Eidgenosse: Roman Vögeli aus Kleindöttingen. Er benötigte 22:43,3 Minuten, war also fast zwei Minuten langsamer als Köhler vor einem Jahr. Der 19-Jährige distanzierte aber seinen Landsmann und Gesamtzweiten Michel Jobin um 24 Sekunden. Weitere sechs Sekunden zurück lief ein deutscher Läufer wenigstens noch aufs Podest. Volker Teubler von der LG Hohenfels wurde Dritter der Hauptklasse und Zweiter der M 40 in 23:13,5 Minuten. Für den 45-jährigen Bad Säckinger zählt der Lauf in Leibstadt zum Pflichtprogramm in seinem Jahreskalender: „Der Lauf ist super organisiert. Es ist auch eine gute Distanz“, sagte er im Ziel. Vor vier und vor zwei Wochen hatte Teubler die Marathons in Bräunlingen und Frankfurt bestritten. Da kommt ihm die kürzere Distanz beim KKL-Lauf natürlich wie ein Sprint vor.
Siebter in der Hauptklasse und Dritter in der M 30 wurde Jürgen Hilpert von der LG Hohenfels in 24:18,5 Minuten. Teamkollege Ralf Polito landete in der M 30 zwei Plätze hinter Hilpert auf Rang fünf (25:07,8). Gerhard Nennemann war in 24:57,2 Minuten Schnellster in der M 50 und damit Elfter der Gesamtwertung. Der Albbrucker Joachim Küpfer vom LT Sedus in Dogern wurde in 25:57,6 Minuten Elfter in M 40 und 27. im Gesamtklassement.
Auch bei den Frauen gab es Spitzenplätze für Läuferinnen unserer Region. Hinter Siegerin Evi Polito (25:37,7 min) und den beiden Schweizerinnen Muriel Forster (26:09,0) und Stefica Gajic (27:45,1), die das Podest vervollständigten, überzeugten auch Michaela Wuchner aus Waldshut-Tiengen (28:08,4) als Siebte der Gesamtwertung und Fünfte in der W 30 sowie Kerstin Matt aus Lauchringen (LG Hohenfels/28:19,0) als Gesamtachte und Zweite der W 20.

Kommentare


Kommentar hinzufügen